Mediation und Konfliktmanagement

Viele Erstanlaufstellen – ein gemeinsamer Prozess

Ein Konfliktmanagementsystem implementieren

Bei Konflikten wenden sich die Betroffenen je nach Situation und Vertrauen an ganz unterschiedliche Ansprechpartner. Das kann sein

  • die direkte Führungskraft
  • der Betriebsrat
  • HR
  • die Geschäftsführung.

Das ist auch in Ordnung so, doch sollte im Interesse des Unternehmens und der Beteiligten der weitere Prozess nicht zufällig, sondern strukturiert und unter bewusster Auswahl aus allen Handlungsoptionen erfolgen.

Kompetenz der Erstansprechpartner

Ein gutes Konfliktmanagementsystem befähigt die Erstansprechpartner, kompetente Gespräche zu führen, die Situation zu beurteilen und angemessene nächste Schritte zu gehen.

Konflikte weisen auf Schwachstellen der Organisation hin

Durch die strukturierte Erfassung und Bearbeitung von Konflikten werden auch zugrunde liegende Probleme der Organisation, die immer wieder zu Spannungen führen, sichtbar. Dies können unklare Rollen, heimliche Spielregeln oder unabgestimmte Abläufe sein. Das Konfliktmanagement-System wird zum Indikator von Schwachstellen. Dafür werden die Konfliktpotenziale der Organisation und die bisher bestehenden Konfliktbehandlungsverfahren mit den Beteiligten systematisch überprüft.

Unterschiedliche Aktivitäten können daraus entstehen, die sinnvoll an die Situation der Organisation angepasst sind, z.B.:

  • Frühwarnsystem für Konflikte entwickeln
  • Ausbildung von organisationsinternen MediatorInnen
  • Training von MitarbeiterInnen und Führungskräften
  • Gezielte Veränderung der Kommunikations- und Konfliktkultur z.B. durch Veränderung der verhaltensbestimmenden „heimlichen Spielregeln“ der Organisation
Trigon
Themen
03/2017
Konflikte bearbeiten? Organisation entwickeln? Beides!
Lesen Sie mehr in unserer akuellen Trigon Themen Ausgabe