Die Zukunft hat viele Namen:
für Schwache ist sie das Unerreichbare,
für die Furchtsamen das Unbekannte,
für die Mutigen die Chance.

Victor Hugo

Dipl.-Pädagoge Georg Engelbertz

Unternehmensberater, Konfliktmediator, Coach, Supervisor, Trainer

Betätigungsfelder

Meine Kernkompetenz ist, Entwicklungsprozesse bei einzelnen, in Teams und Organisationen durch szenische, aktivierende Beratung sowie handlungs- und erfahrungsorientiertes Lernen anzuregen.

Schwerpunkte:

  • Führungskräfte-Entwicklung zu diversen Themen; internationale Führungskräfte-Trainings in arbeitsplatznahen Business-Planspielen (Schwerpunkt meiner Tätigkeit mit 20 Jahren Erfahrung in diesem Feld); intensive Begleitung des Einzelnen in diesen Programmen durch Herausforderung und Unterstützung, u.a. durch Coaching
  • Prozessbegleiter bei Veränderungsprojekten in Unternehmen unter Einbezug von Entwicklungsworkshops und organisationsbezogenen Planspielen, auch auf dem Hintergrund von Mindfulness bzw. Agilität
  • Coaching von Führungskräften und Experten, auch Top-Level (Senior-Coach DBVC); Team-, Gruppencoaching; Supervision von Teams und Einzelnen (Supervisor/Coach DGSv); Ausbilder für Coaching und Supervision
  • Organisationsbezogene Konfliktberatung, Mediation; Ausbilder für MediatorInnen

Kunden und Branchen

Ich begleite sowohl Wirtschafts- als auch Non-Profit-Organisationen aller Größen in den oben genannten Feldern. Eine Auswahl meiner Kunden:

Allianz AG, Automotive Lighting GmbH, BASF AG, Continental AG, Werner Bayer GmbH, Boerse-Stuttgart AG, Daimler AG, FIDUCIA IT AG, GENO-Akademie, Heggbacher Einrichtungen, Land Baden-Württemberg, Robert Bosch GmbH, Stiftung Liebenau, Südwestrundfunk, Techniker Krankenkasse, Telekom, T-Systems

Erweitertes Beraterprofil

Geboren 1949 in Düsseldorf. Studium der Pädagogik, Psychologie und Soziologie in Tübingen.

Seit 1983 nebenberuflich, seit 1994 freiberuflich für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen als Berater und Trainer tätig.

Davor u.a. mehrjährige Führungserfahrung als Verwaltungsleiter eines Instituts der Universität Tübingen. Tätigkeit in der Erwachsenenbildung und im Sozialbereich, Therapeut in einer Fachklinik für Drogentherapie.

Aus- und Weiterbildungen als Leiter für Psycho- und Soziodrama (DFP/DAGG), Supervisor (DGSv), als gruppendynamischer Leiter (DAGG), Organisationsberater, Mediator und Seniorcoach (DBVC). Weiterbildungsleiter beim Moreno-Institut Stuttgart.

Verheiratet, zwei erwachsene Kinder, lebt in der Nähe von Stuttgart.

Aktuelle Veranstaltungen und Publikationen

Lehrgang
28.03.2022 - 12.05.2023
Veranstaltungsort: Biohotel Hörger - D-85402 Kranzberg/München
In der sich rasant verändernden Arbeitswelt von heute sind Konflikte und Spannungen in Organisationen Alltag. Die Entwicklungen hin zu selbstverantwortlichem Handeln, zu agilen Strukturen und beweglichen Organisationseinheiten stellen an die Konfliktfähigkeit zunehmend höhere Anforderungen. Konflikte zeigen einen Lern- und Veränderungsbedarf für die einzelnen Menschen, für die jeweiligen Teams und oft auch für die ganze Organisation auf. Somit sind Konflikte Entwicklungs-Chancen für jede Organisation.

In diesem Lehrgang bekommen Sie ein umfassendes Handwerkszeug, mit dem Sie sowohl Konflikte zwischen einzelnen Personen, in und zwischen Teams als auch komplexe Organisationskonflikte sowohl in Wirtschafts- als auch in Non-Profit-Organisationen professionell als Mediator*in begleiten können.

Die Ausbildung erfüllt inhaltlich die Anforderungen für die Anerkennung bei den Mediationsverbänden in Deutschland (BM), der Schweiz (SDM), und in Österreich für die Aufnahme als „Eingetragener Mediator“ in die Liste des Justizministeriums.

Der Zertifikatslehrgang basiert auf einem systemisch-evolutionären Organisations- und Konfliktverständnis und integriert vielfältige Ansätze aus der Mediation, Trigon-Konfliktmanagement (nach F. Glasl), der Organisationsentwicklung, dem Psycho- und Soziodrama, u.v.m.
Artikel, Trigon Themen
Stress vermeiden und schwierige Situationen besser meistern: das sind nur zwei Vorteile, die sie sich mit einem achtsamkeitsbasierten Entwicklungsprogramm erarbeiten können.
Georg Engelbertz